Saisonauftakt 2016/2017

Ohne Keeper kassiert Timmerhorns I. sieben Dinger in Hammoor

Mit Robert Meincke und Robin Oehnbüttel verfügt die I. Herren des SV T.-Bünningstedt nominell über zwei Torhüter, allein die Praxis sah am Sonntag zum Saisonauftakt in Hammoor anders aus. Am Samstagabend erfuhren die Mannschaftsverantwortlichen, das Meincke plante, schon früher am Sonntag in seine Kaserne einzurücken, Oehbüttel meldete sich überraschend am Sonntagmorgen verletzt per Whatsapp ab und war anschließend nicht mehr zu erreichen... Da half auch alle Bereitschaft von II.- und Alt-Herren-Keepern nichts, das war zu kurzfristig. So zog Mohammad Mohammad aufoperungsvoll das Torwarttrikot über und die Mannschaft machte sich schon mal seelisch auf etwas gefasst, womit in dieser Höhe in Normalbesetzung nicht zu rechnen war.

Hammoor war der erwartet fitte, engagierte Gegner und nutzte alle Timmerhorner Schwächen einschießlich die des Keepers gnadenlos aus. 3:0 war der Halbzeitstand, wobei Timmerhorn zwischendurch eine spielbestimmende Phase hatte, in der Luis Contreras und Tamer Özgündüz ihre hundertprozentigen Torchancen leider vergaben.

Nach Wiederanpfiff setzte es gleich das 4:0 und die Roten konnten froh sein, dass Hammoor im weiteren Spielverlauf seine Torchancen nicht noch effizienter nutzte. Mit Torhüter und dem ersten Urlaubsrückkehrer Momme Penning sieht es dann hoffentlich am Dienstagabend gegen den Vfl Rethwisch im ersten Heimspiel der Saison nicht ganz so düster aus.

Dank Deiner Stimme

Mit Klicks den Jugendlichen Trainingsanzügen beschafft

Die Sparkasse Holstein sponsorte 60 Vereinen Trikots oder Trainingsanzüge. Da wir bislang keinen Sponsor hatten, mit dessen Geld wir unsere afghanischen Jugendlichen aus dem Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Klein Hansdorf mit Trainingsanzügen ausstatten konnten, war dies eine super Gelegenheit! Die Aufgabe war einfach: auf der Homepage der Sparkasse Holstein konnte man täglich per Klick eine Stimme abgeben. Die 60 Vereine mit den meisten Stimmen am Stichtag hatten die Ausrüstung sicher. Doch obwohl  das so einfach war und es jedes Vereinsmitglied nur Sekunden Zeitaufwand kostete, waren wir drei Tage vor Ende der Aktion mit nur 160 Stimmen nicht im Ranking. Doch dann sprangen dankenswerter Weise die Quizzduell-Mannschaften "Team der Herzen" und die "Flying Hearts" sowie andere SpielerInnen der Quizzduell-Community in die Bresche, denen "Dr. Festus" und "T´araquil" unser Anliegen für die Flüchtlingskicker nahegebracht hatten. Die nächsten zwei Tage brachten einen Stimmenzuwachs auf 333, so dass wir gut im Ranking waren, wo zu dem Zeitpunkt der Letzte 250 hatte. Am Morgen vor dem mittäglichen Votingende um 12 Uhr waren wir bei 476 Stimmen, aber alle klickten auch noch einmal und wir hätten es ohne die Leute, die wirklich ein Auge drauf hatten, letztlich nicht geschafft. Dank dieser HelferInnen hatten wir beim Abstimmungsschluss 505 Stimmen und mit Platz 42 die Trainingsanzüge sicher. Platz 60 hatte aber auch bereits 485 Stimmen, es war also auch im Endspurt eine knappe Angelegenheit.

Anfang September werden die Trainingsanzüge übergeben und die SVTB-Redaktion wird sich freuen, hier noch einmal zu berichten. An dieser Stelle aber noch einmal ein fettes DANKE, an alle, die vielfach abgestimmt haben. Gleichzeitig auch der deutliche Hinweis an alle Vereinsmitglieder, dass das Engagement Einzelner im Ehrenamt durchaus mit wenig Zeitaufwand unterstützt und gewürdigt werden kann. Dies zu berücksichtigen, würde sich der Fußballobmann des SV T.-Bünningstedt für die nächste Aktion von allen im Interesse der Spieler sehr wünschen!

https://trikotaktion.sk-holstein.de/search/view/1998#.V130GDVBHDA

 

SVTB-Flüchtlingskicker

3:2 Niederlage im ersten Spiel gegen die Großhansdorfer

Seit November 2015 binden Chefcoach Herbert Schweim und Mannschaftskapitän der I. Herren  Georg Erdelbrock die unbegleiteten minderjährigen afghanischen Flüchtlinge aus Klein Hansdorf und syrische junge Männer aus Ahrensburg in den Trainingsbetrieb des SV T.-Bünningstedt ein. Die Erwachsenen konnten zum Teil schon für den Ligabetrieb spielberechtigt gemacht werden, doch gerade für die A-Jugendlichen gab es noch keine Möglichkeit, sich außerhalb des Trainings sportlich zu messen. Umso schöner, dass Richard Glischinski aus Großhansdorf anfragte, ob nicht ein Match zwischen den Flüchtlingskickern arrangiert werden könnte.

So gab es ein erstes "offizielles" Spiel für die Flüchtlingskicker des SVTB. Ausgestattet mit den Trikots der I. Herren fuhr man zum Auswärtsspiel nach Großhansdorf und konnte unter der Leitung von DFB-Schiedsrichter Thomas Lücke auf dem Kunstrasenplatz am Kortenkamp alles geben, was man im Training gelernt hatte. Die Defensive gehörte scheinbar nicht dazu, denn schnell gerieten die Jungs aus Klein Hansdorf gegen die Großhansdorfer in Rückstand. Zur Halbzeit lag man 2:0 zurück und Spielertrainer Georg Erdelbrock hatte in der Pause einiges zu regeln. Halbzeitansprache und Rückenwind halfen dann gewaltig und die Roten drehten mächtig auf. Zwar konnte Großhansdorf noch auf 3:0 erhöhen, doch Klein Hansdorf war in der zweiten Halbzeit spielbestimmend, erzielte zwei Tore und vergab die Chance auf den Ausgleich.

Kuriosum zwischendurch: Ein Flitzer ergatterte sich den Ball und marschierte aufs SVTB-Gehäuse zu. Nach einem Foulspiel seinerseits unterbrach Lücke das Spiel und stellte fest, dass der "Spieler" mangels Leibchen oder Trikot keiner Mannschaft zuzuordnen war. Weder Dari noch Arabisch halfen, um den Flitzer von seinem Foul zu überzeugen, auf Polnisch konnte Erdelbrock dann klären, dass er immer herzlich willkommen wäre, aber Trainingsbeteiligung und Absprache für die Aufstellung für ein Mitspielen erforderlich seien.

Flitzer hin oder her, am Ende stand eine 3:2 Niederlage fest, aber für die Mannschaft war das Match selber der Erfolg. Aufgrund des Ramadans muss eine Rückspiel am Schäferdresch etwas auf sich warten lassen, doch beim Beach-Soccer der Flens-Beach-Trophy und ggf. dem 7. AntiRa Fußballturnier Ahrensburg lassen sich im Juli weitere Spielgelegenheiten finden.

 

So., 3.5.2016: 1:0 im Nachholspiel gegen Meddewade

Es war ein ziemlich mieses Spiel, das die beiden Mannschaften am vergangenen Dienstagabend am Schäferdresch ablieferten, aber beide Teams gingen personell auch auf dem Zahnfleisch. Über die vollen 90 Minuten war aber der SV T.-Bünningstedt die spielbestimmende Mannschaft und hatte die besseren bzw. überhaupt die Torchancen. Der Sieg ging somit vollkommen in Ordnung und Meddewade hätte sich über eine höhere Niederlage nicht beschweren können, denn Enver Hoxha und Kingsley Danquah ließen beste Chancen liegen. Da die Meddewader immer wieder mit hohen Bällen vor den Timmerhorner Kasten kamen, durften die Ammersbeker aber auch bis zuletzt um ihre Punkte zittern. In der 53. Minute hatte Enver Hoxha dann doch einmal getroffen und die Roten schleppten sich ins Ziel. Somit wird es in der kommenden Saison auch weiterhin A-Klassen-Fußball in Ammersbek geben.

Sa., 30.1.2016: Futsal-Landesmeisterschaft - SV T.-Bünningstedt schlägt Landesmeister

Gaben beim Landesfinale in Lübeck einen starken Einstand: Neuzugänge Adley Kölsch und Wael Muhi Eddin (v.l.). Foto: K. Unger
Gaben beim Landesfinale in Lübeck einen starken Einstand: Neuzugänge Adley Kölsch und Wael Muhi Eddin (v.l.). Foto: K. Unger

In der I. Herren des SV T.-Bünningstedt ist wieder Leben drin. Mit dem gestatteten Zwölf-Mann-Kader fuhren die Timmerhorner als Storm- arns Vertretung zum Lan- desfinale nach Lübeck, den Spielern, die es bislang mit der Trainings-beteiligung nicht so genau nahmen, blieb dabei nur die Zuschauerrolle. Mit auf dem Spielfeld dabei auch die Neuzugänge Adley Kölsch und Wael Muhi Eddin, die zur Winterpause verpflichtet werden konnten und die sich gleich auf Landebene als technisch versierte Futsaler beweisen konnten.

Das Abschneiden der Mannschaft hätte sportlich natürlich besser sein können, dennoch gab sich Chefcoach Herbert Schweim zufrieden, hatte die Mannschaft doch in der stärkeren Gruppe mit den späteren Finalisten Inter Türkspor Kiel und TSV Wankendorf sich ordentlich verkauft. Dabei gelang ihr auch mit einem 1:0 Sieg gegen den späteren Landesmeister Inter Türkspor Kiel eine Überraschung und gleichzeitig eine Revanche für die 6:0 Klatsche, die man beim Integrationscup von den Kielern bekommen hatte.

Das Landesfinale bildete den Abschluss der Hallenzeit, schon am Dienstag war die Mannschaft wieder auf der heiligen roten Erde in Bünningstedt und für Sonntag, den 14. Februar ist schon die ersten Nachholpartie angesetzt. Mit dabei nach Kreuzbandriss endlich wieder Jonas Dietz, sowie auch Rodrigo "Taka" Bustos. Erklärtes Ziel der Mannschaftsführung, sich in der Rückrunde deutlich aus dem Keller ins Mittelfeld der A-Klasse abzusetzen.

SVTB wieder Kreismeister in Integration

Direkt nach dem letzten Spiel durfte Georg Erdelbrock wie im Vor- jahr einen Scheck über 750,- Euro von Tim Wind entgegennehmen.
Direkt nach dem letzten Spiel durfte Georg Erdelbrock wie im Vor- jahr einen Scheck über 750,- Euro von Tim Wind entgegennehmen.

Dreimal Kreismeister, einmal Vize-Meister, diese Vierjahres-Bilanz in Sachen Integration kann sich sehen lassen. Und wie im Vorjahr qualifizierte sich die I. Herren des SV T.-Bünningstedt damit erneut für den Sparda-Bank Integrations-Cup, der kurz vor Weihnachten mit einem Futsal-Turnier in Henstedt-Ulzburg eingeläutet wurde.

Da es gegen die höherklassigen Mannschaften vom VfR Neumünster (Schleswig-Holstein-Liga), Intertürkspor Kiel (Verbandsliga) und auch SC Buntekuh (Kreisliga) Niederlagen setzte, mussten sich die Timmerhorner mit einem Sieg und einem Unentschieden zufrieden geben. Im Kreisvergleich hatten sie aber auch so Boden gutgemacht und konnten sich deshalb am Ende über 750,- Preisgeld freuen.

Erstmals spielten die Jungs von Herbert Schweim in den neuen Trikots, die sie passend zum Thema beflocken ließen.

So., 6.12.2015: Mit einem 3:2-Auswärtserfolg in Ahrensburg beendet die I. Herren die Hinserie

In der ersten Halbzeit kam der FC Ahrensburg nur während Standardsituationen vors Timmerhorner Tor: Hier drischt Dennis Helmig anschließend den Ball in die Mauer. Foto: Holger Meincke
In der ersten Halbzeit kam der FC Ahrensburg nur während Standardsituationen vors Timmerhorner Tor: Hier drischt Dennis Helmig anschließend den Ball in die Mauer. Foto: Holger Meincke

Nach gefühlten sieglosen Jahren fuhr die I. Herren zum Kellerduell nach Ahrensburg mit der klaren Ansage, dass nur ein Auswärtssieg gilt. Passend dazu trat die Mannschaft in Bestbesetzung an und übernahm sofort nach Spielbeginn die Regie. Überraschend konsequent ver- wertete sie dabei auch ihre Chancen, die durchaus sehenswert herausgespielt waren: In der sechsten Minute warf Alexander Stock auf Georg Erdelbrock ein. Der Kapitän verlängerte per Kopf zu Enver Hoxha, der wunderbar auf Kingsley "Kaine" Danquah quer legte. Und Kaine verwandelte widererwartend eiskalt. In der 39. Minute war es wieder Hoxha, der sich einen Assist sicherte. Diesmal setzte er sich auf Links durch und legte auf Kaine quer, der aus ganz spitzem Winkel erneut traf. Da Alexander Stock in der 20. Minute schon einen fulminaten Schuss in die Ahrensburger Maschen gedonnert hatte, ging der SVTB mit einer auch in dieser Höhe voll berechtigten 3:0 Führung in die Kabine.

Nach einer knappen Stunde wechselte Coach Herbert Schweim Hoxha und Kaine aus, infolgedessen man etwas den Faden verlor und den FCA durch Kevin Helmig zum 1:3 Anschluss kommen ließ. Da der SVTB eine ganze Reihe bester Torchancen ausließ, kämpfte Ahrensburg bis zum Schlusspfiff weiter und kam sogar noch in der 87. Minute auf 2:3 heran. Aufgrund zweier gelb-roter Karten waren die Gastgeber dann aber auch schon nur noch zu neunt und mussten den SVTB mit drei Punkten davonfahren lassen.

So., 1.11.2015: Timmerhorn beweist beim 3:3 gegen VfL Tremsbüttel II

Zwei Sperren und eine anhaltende Verletzungsserie führten dazu, dass Coach Herbert Schweim vor Spielbeginn gegen den VfL Tremsbüttel ganze zehn Mann aus dem Kader der I. Herren zur Verfügung standen. Aufgrund der Sperren von Enver Hoxha und Waldo Lucero und einer anhaltenden Verletzungsserie war dem Teammanagement die Situation schon vorher klar und es wurden Notrufe an SVTB-Schieri Ralf Krüger und den berufsbedingt ausgeschiedenen Christian Weber ausgesandt, ob man nicht mal aushelfen könnte. Und so kam es: "Ralle" sprang noch eine Halbzeit vor seiner eigenen Schiedsrichterpartie im Match der II. Herren ein und "Chrischie" kam während seines gerade laufenden Umzugs zur zweiten Halbzeit der I. Herren. Für die Startformation im Spiel der Ersten hatten sich derweil Florian Leninger und Patrick Zimmermann bereit erklärt, an ihr Spiel in der Zweiten noch einen Verlängerung dranzuhängen. Mit dem Zusammenrücken im Verein ging der Erfolg einher: Die II. Herren holte mit einem 3:2 gegen FSV Kickers Ahrensburg 05 ihren ersten Saisonsieg und die I. Herren spielte 3:3 gegen VfL Tremsbüttel II.

Bei der Ersten wäre durchaus mehr drin gewesen, hatten doch Kingsley "Kaine" Danquah zum Pausenpfiff einen 0:1 Rückstand egalisiert und Tamer Özgündüz und Marcel Meisterknecht in den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff eine 3:1 Führung herausgeschossen. Jan Petersen und Robin Carlson gelang es allerdings mit ihren Toren in der 61. und 64. Minute, dem VfL ein Unentschieden zu sichern.

So., 25.10.2015: 6:2 Niederlage beim JuS Fischbek mit reichlich Gastgeschenken

Coach Herbert Schweim hatte genug vom Stillstand im Timmerhorner Sturm und beorderte Il Capitano und uralt Abwehrmann Georg Erdelbrock in den SVTB-Sturm. Doch das war die einzige Rechnung, die beim Auswärtsspiel in Fischbek aufging: Erdelbrock zeigte körperliche Präsenz, verlängerte die langen Bälle, übte Druck auf die JuS-Abwehr aus und erzielte in der 60. Min. den 3:2 Anschlusstreffer.

Ansonsten teilte Timmerhorn reichlich Gastgeschenke aus: In der 3. Minute wartete Tamer Özgündüz in der Außenverteidigung so lange mit dem Ball, dass sein Pass geblockt werden konnte und als direkte Torvorlage zur frühen JuS-Führung diente; Luis Contreraz verzog beide Distanzschüsse aufs leere Fischbeker Tor nach Ausflügen von Henric Sarau; Henri Hagelmann im SVTB-Tor wiederum unterlief kurz vor der Halbzeitpfiff eine Bogenlampe aus dem Halbfeld zum 3:0 Rückstand; Waldo Lucero holt sich in der ersten Halbzeit dumm die Gelbe für unsportliches Volllabern seines Gegenspielers, dann noch dümmer direkt nach der Pause für ein unnötiges taktisches Foul hinter dem Anstoßkreis die Gelb-Rote; Kingsley Danquah vergab zwei 100-prozentige und Mike Sahr donnerte in der 82. Minute den Ball nicht die Linie runter, sondern passte zu kurz auf Hagelmann zurück, was Olcay Aykir für seinen vierten Treffer nutzte.

So kam eine Niederlage zustande, die wieder einmal zeigt, dass der SVTB nicht im Tabellenkeller zu stehen braucht, sich diesen Platz aber durchaus verdient hat! Positiv zu bemerken das gute Zusammenspiel von Maurice Madaus und Can Tanyeri in der Innenverteidigung, Dion Peemöller auf der Sechs und Robin Röhns Fußball-Comeback in Reihen des SVTB nach Auswechslung von Max Matschunas in der 35. Min.   

So., 18.10.2015: 1:2-Niederlage im Kellerduell gegen VfL Retwisch

Hier entwischt Max Matschunas Robert Rüsch vom VfL. Foto: Klaus Unger.
Hier entwischt Max Matschunas Robert Rüsch vom VfL. Foto: Klaus Unger.

Die ersten 20 Minuten hatten die Jungs von Herbert Schweim den VfL Rethwisch voll im Griff und man durfte zuversichtlich sein, die ersten Punkte seit über einem Monat einzufahren. Doch Schiedsrichter Martin Schatkowski machte den Timmerhornern einen Strich durch die Rechnung: In der 21. Minute klärte Maurice Madaus im Zweikampf, wobei der Rethwischer Stürmer noch seinen Fuß dazwischen bekam. Den abgefälschten Befreiungsschlag nahm Henri Hagelmann anschließend sicher im SVTB-Strafraum auf, woraufhin der Schiedsrichter prompt pfiff und auf Rückpass entschied. Ein klarer Regelverstoß, der den SVTB aus dem Konzept brachte, denn dieses Geschenk ließen sich die Rethwischer nicht entgehen und Marco Müggenburg schoss den Freistoß nach Ablage in Hagelmanns Maschen.

In der 38. Minute baute Christopher Willuhn die VfL-Führung in einem schnellen Tempogegenstoß nach Timmerhorner Ballverlust an der Mittellinie zum 2:0 Halbzeitstand aus.

In der zweiten Hälfte begann Timmerhorn erneut konzentriert, erzielte allerdings keine Tore. Unter anderem schoss Can Tanyeri einen Meter vor der Linie noch einen Rethwischer an und es war Kingsley Danquah vorbehalten, den Anschlusstreffer zu erzielen. In der Zwischenzeit hatte der VfL beste Konterchancen ausgelassen bzw. Pfosten und Latte retteten für Hagelmann.

So., 11.10.2015: Individuelle Fehler führen zu 1:3 Niederlage gegen FSG Südstormarn

Beste Platzverhältnisse und Sonnenschein halfen dem SVTB gegen die FSG Südstormarn auch nicht weiter.
Beste Platzverhältnisse und Sonnenschein halfen dem SVTB gegen die FSG Südstormarn auch nicht weiter.

Bestes Wetter und eine konzentrierte Leistung in der ersten halben Stunde, der Fußballtag hätte für die I. Herren eigentlich auch gut enden sollen, tat er aber nicht. 

Die FSG Südstormarn war laufstark und aggresiv, der SVTB verlegte sich eher aufs Kontern und wurde vor allem bei Standards gefährlich. In der 36. Minute köpfte Georg Erdelbrock eine lange Hereingabe ans Lattenkreuz und brachte den Abpraller mit Links erneut aufs Tor. Von einem blockenden FSG-Verteidiger sprang der Ball anschließend Alexander Stock vor den Fuß, der zur 1:0 Führung einschoss.

Die Minuten vor und nach der Halbzeit waren dann aber der Genickbruch für die Heimmannschaft: In der 39. Min. verschätzte sich Maurice Madaus in der Innenverteidigung bei einem langen Steilball der FSG und Tim Pilgrim konnte die SVTB-Führung ausgleichen. Und in der 47. Minute ging dann Daniel Koplin während eines Zweikampfes im eigenen 16er ungeschickt zu robust zu Werke - den fälligen Strafstoß verwandelte Niklas Oelrichs zur Gäste-Führung. 

Die Timmerhorner hätten auch diesen Rückstand aufholen können, doch Fußball-Althase Enver Hoxha ließ sich in der 60. Minute dazu verleiten, dem Südstormarner, der ihn gefoult hatte, ins Gesicht zu tatschen - Feldverweis auf Dauer die logische Konsequenz. Ohne Hoxha und dem grippekranken Waldo Lucero fehlten den Timmerhornern zentrale Anspielstationen und in der 81. Minute ließ Henri Hagelmann im Heim-Tor Pascal Pose aus spitzem Winkel ins kurze Eck einschießen. Hagelmann hatte wohl mit einer Flanke gerechnet und damit war auch für die Schlussminuten die Hoffnung auf einen Lucky-Punch zum Ausgleich dahin.

So., 4.10.2015: Tralauer SV gewinnt glücklich 2:1 im Schlagabtausch mit SVTB

Georg Erdelbrock zwar Zweikampfsieger gegen Tim Lessau, nach 90. Min. der SVTB aber im Hintertreffen. Foto: K. Unger
Georg Erdelbrock zwar Zweikampfsieger gegen Tim Lessau, nach 90. Min. der SVTB aber im Hintertreffen. Foto: K. Unger

Nach drei Niederlagen in Folge rutschte die I. Herren des SV T.-Bünningstedt nach einem guten Saisonstart ins untere Mittelfeld ab.

Setzte es gegen den Kreisliga-Absteiger aus Großensee zu Hause gleich fünf Gegentore, konnte Aufsteiger Traulau am letzten Wochenende erst nach einer guten Stunde Spielzeit die SVTB-Abwehr bezwingen, als Juan-Pablo Mora Breton aus klarer Abseitsposition zur 1:0 Führung der Gastgeber einschoss. Wie zuletzt so oft, vergab Kingsley Danquah die besten Chancen für Timmerhorn und nach Ballverlust von Waldo Lucero erhöhte Tobias Hermann eine Viertelstunde vor Spielende auf 2:0.

Danquas Anschlusstreffer nach Torwartfehler von Rene Trohjahn in der 80. Minute brachte noch einmal Spannung in die Schlussphase, allerdings blieb die Mannschaft von Herbert Schweim auch nach 90 Min. im dritten Spiel in Folge ohne Punktgewinn. Einziger positiver Aspekt: Zaungast in Tralau war Robin Röhn, der schon vor Jahren unter Torsten Kappner für die Ammersbeker die Schühe schnürte und dies ab sofort wieder tun wird.

So., 20.9.2015: Schlappe gegen Bargteheide II. Bei 4:2-Niederlage ohne Cleverness und Puste

Die zweite Mannschaft des Nachbarn aus Bargteheide stand vor dem Derby auf einem Abstiegsplatz, allerdings spiegelte das nicht die Leistung der TSV-Jungs wider, denn mit vier Unentschieden in Folge hatte man durchaus in Serie gepunktet. Timmerhorn war also gewarnt, begann die Partie konzentriert und erspielte sich eine Feldüberlegenheit über die ganze erste Halbzeit. Allerdings arbeiteten sich die Männer vom Schäferdresch fast keine Torchancen heraus. Kingsley "Kaine" Danquah vergab herrlich freigespielt von Enver Hoxha eine Großchance, das war es dann aber in den ersten 45. Min. von Seiten des SVTB.

Bargteheide konnte nur gelegentlich gefährlich aufblitzen, wenn es in der SVTB-Defensive zu Fehlpässen kam, doch eine echte Torchance entstand daraus nicht und es musste eine Standardsituation erhalten: Eckball in der 37. Min., der TSV gewinnt ein Kopfballduell und der in den Torraum klatschende Ball wird von Jan Gaycken zum 1:0 über die Linie gepikt.

Nach der Halbzeit spielte Timmerhorn wie besessen los und Kaine gelang in der 63. Minute der hochverdiente Ausgleich. Nur drei Minuten später nutzte der eingewechselte Marcel Meisterknecht einen Stellungsfehler seines Gegenspielers, rauschte die Außenlinie runter und passte auf Kaine herein, der erneut einschob.

Eigentlich hatte nun Timmerhorn den TSV im Sack, doch Dion Peemöller spielte einen selbstmörderischen Pass beim Versuch Robert Meincke im STVB-Tor mitzunehmen,  Die anschließende scharfe Hereingabe des TSV konnte Georg Erdelbrock zwar vor dem heranstürmenden Ansgar Deitert blocken, allerdings trudelte der Ball von seiner Brust ins eigene Tor. Der SVTB hatte nun völlig den Faden verloren, konnte die Mitte nicht zu machen, lief zu wenig, dribbelte sich fest und bekam prompt vier Minuten später das 3:2. In der 85. Minute machte dann Jens Deitert seinerseits für den TSV den Sack zu und fuhr mit dem 4:2 Endergebnis seinen ersten Saisonsieg ein.


Gelungener Start in die neue Saison

Das Trainergespann Herbert Schweim/ Holger Meincke konnte aufgrund der mäßigen Trainingsbeteiligung in der Vorbereitung mit fünf Punkten aus den ersten drei Spielen mehr als zufrieden sein.

Nach einem 2:2 im Auftakt gegen den TSV Zarpen hatten die Timmerhorner aufgrund vieler Urlauber und Verletzter in der folgenden Englischen Woche Reinfeld II um Spielverlegung gebeten, das Spiel wurde aber durchgeführt und die Roten konnten prompt ihren ersten Heimsieg einfahren.

Es folgte ein schwaches 1:1 gegen den FC Ahrensburg und anschließend setzte es gegen die SG Union/Oldesloe eine derbe 10:1 Klatsche. Dass der SVTB mit einem 1:1 in Unterzahl den Oldesloern in der Vorsaison den Aufstieg versaut hatte, war wohl für die SG Motivation genug gewesen, Timmerhorn mal richtig abzuschießen. Spätestens jetzt war allen Spielern klar, dass es mit diesem minimalen Trainingsaufwand für die Spitzengruppe nie reichen wird.

Mit Sorge konnte man dementsprechend schon auf das Ergebnis der Partie gegen den Tabellenführer aus Hamberge warten, doch die I. Herren spielte taktisch clever, machte hinten dicht und setzte auf Konter, von denen Ulrich Meincke einen zum 1:0-Siegtreffer verwandelte.

Das Saisonhighlight - wenn auch sicher nicht im Ergebnis - findet nun aber schon am Dienstag statt, wenn die Schleswig-Holstein-Liga Mannschaft des SV Eichede zur Kreispokalpartie nach Jersbek kommt.