****Schiedsrichter gesucht! Steige ein im SVTB und lass Dir Dein Hobby durch uns sponsorn****

Negativrekord am Schäferdresch

Teils willenlose I. Herren lässt sich von Zarpen schlachten

Selbst gegen den derzeitigen Regionalligisten SV Eichede bekam die I. Herren des SV T.-Bünningstedt im letztjährigen Kreispokal nicht so viele Gegentore wie gegen den TSV Zarpen. Eine bis auf einzelne Ausnahmen wie Christopher Schleuß, Mazen Daroish und Robin Oehnbüttel willenlose Truppe, ließ sich vom TSV Zarpen in die ewigen Jagdgründe des Negativtorverhältnisses schießen - im Tabellenkeller befand sich die Mannschaft ja schon vor dem Spiel. Immer noch fehlten der Mannschaft urlaubsbedingt Spieler und der Ausfall der Innenverteidigung mit Georg Erdelbrock (Arbeit) und Maurice Madaus (Verletzung) musste auch kompensiert werden, aber das alle kann nicht als Entschuldigung für das Desaster herhalten, das sich am letzten Sonntag am Schäferdresch darbot. Spieler wie Mo Elham, Tamer Özgündüz und Waldo Lucero, die hunderte von A-Kreisklassen-Spiele auf dem Buckel haben, war es gemessen an ihrer Laufbereitschaft im Defensivverhalten wohl völlig egal, so vorgeführt zu werden. Die völlige Passivität lässt sich auch an den verteilten Verwarnungen ablesen: auch hier stand die Null auf der Habenseite vom SVTB, wohl noch nicht mal mehr zum Motzen reichte die Luft.

Bleibt abzuwarten, ob sich die Genannten noch einmal aus diesem Loch herausziehen oder ob künftig nur noch Leute auflaufen werden, die zwar keine feinen Fußballer sind, aber Lust zum Spielen haben.

Klatsche gegen den Aufsteiger

Ohne Keeper kassiert Timmerhorns I. sieben Dinger in Hammoor

Mit Robert Meincke und Robin Oehnbüttel verfügt die I. Herren des SV T.-Bünningstedt nominell über zwei Torhüter, allein die Praxis sah am Sonntag zum Saisonauftakt in Hammoor anders aus. Am Samstagabend erfuhren die Mannschaftsverantwortlichen, das Meincke plante, schon früher am Sonntag in seine Kaserne einzurücken, Oehbüttel meldete sich überraschend am Sonntagmorgen verletzt per Whatsapp ab und war anschließend nicht mehr zu erreichen... Da half auch alle Bereitschaft von II.- und Alt-Herren-Keepern nichts, das war zu kurzfristig. So zog Mohammad Mohammad aufoperungsvoll das Torwarttrikot über und die Mannschaft machte sich schon mal seelisch auf etwas gefasst, womit in dieser Höhe in Normalbesetzung nicht zu rechnen war.

Hammoor war der erwartet fitte, engagierte Gegner und nutzte alle Timmerhorner Schwächen einschießlich die des Keepers gnadenlos aus. 3:0 war der Halbzeitstand, wobei Timmerhorn zwischendurch eine spielbestimmende Phase hatte, in der Luis Contreras und Tamer Özgündüz ihre hundertprozentigen Torchancen leider vergaben.

Nach Wiederanpfiff setzte es gleich das 4:0 und die Roten konnten froh sein, dass Hammoor im weiteren Spielverlauf seine Torchancen nicht noch effizienter nutzte. Mit Torhüter und dem ersten Urlaubsrückkehrer Momme Penning sieht es dann hoffentlich am Dienstagabend gegen den Vfl Rethwisch im ersten Heimspiel der Saison nicht ganz so düster aus.

Dank Deiner Stimme

Mit Klicks den Jugendlichen Trainingsanzügen beschafft

Die Sparkasse Holstein sponsorte 60 Vereinen Trikots oder Trainingsanzüge. Da wir bislang keinen Sponsor hatten, mit dessen Geld wir unsere afghanischen Jugendlichen aus dem Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Klein Hansdorf mit Trainingsanzügen ausstatten konnten, war dies eine super Gelegenheit! Die Aufgabe war einfach: auf der Homepage der Sparkasse Holstein konnte man täglich per Klick eine Stimme abgeben. Die 60 Vereine mit den meisten Stimmen am Stichtag hatten die Ausrüstung sicher. Doch obwohl  das so einfach war und es jedes Vereinsmitglied nur Sekunden Zeitaufwand kostete, waren wir drei Tage vor Ende der Aktion mit nur 160 Stimmen nicht im Ranking. Doch dann sprangen dankenswerter Weise die Quizzduell-Mannschaften "Team der Herzen" und die "Flying Hearts" sowie andere SpielerInnen der Quizzduell-Community in die Bresche, denen "Dr. Festus" und "T´araquil" unser Anliegen für die Flüchtlingskicker nahegebracht hatten. Die nächsten zwei Tage brachten einen Stimmenzuwachs auf 333, so dass wir gut im Ranking waren, wo zu dem Zeitpunkt der Letzte 250 hatte. Am Morgen vor dem mittäglichen Votingende um 12 Uhr waren wir bei 476 Stimmen, aber alle klickten auch noch einmal und wir hätten es ohne die Leute, die wirklich ein Auge drauf hatten, letztlich nicht geschafft. Dank dieser HelferInnen hatten wir beim Abstimmungsschluss 505 Stimmen und mit Platz 42 die Trainingsanzüge sicher. Platz 60 hatte aber auch bereits 485 Stimmen, es war also auch im Endspurt eine knappe Angelegenheit.

Anfang September werden die Trainingsanzüge übergeben und die SVTB-Redaktion wird sich freuen, hier noch einmal zu berichten. An dieser Stelle aber noch einmal ein fettes DANKE, an alle, die vielfach abgestimmt haben. Gleichzeitig auch der deutliche Hinweis an alle Vereinsmitglieder, dass das Engagement Einzelner im Ehrenamt durchaus mit wenig Zeitaufwand unterstützt und gewürdigt werden kann. Dies zu berücksichtigen, würde sich der Fußballobmann des SV T.-Bünningstedt für die nächste Aktion von allen im Interesse der Spieler sehr wünschen!

https://trikotaktion.sk-holstein.de/search/view/1998#.V130GDVBHDA

 

SVTB-Flüchtlingskicker

3:2 Niederlage im ersten Spiel gegen die Großhansdorfer

Seit November 2015 binden Chefcoach Herbert Schweim und Mannschaftskapitän der I. Herren  Georg Erdelbrock die unbegleiteten minderjährigen afghanischen Flüchtlinge aus Klein Hansdorf und syrische junge Männer aus Ahrensburg in den Trainingsbetrieb des SV T.-Bünningstedt ein. Die Erwachsenen konnten zum Teil schon für den Ligabetrieb spielberechtigt gemacht werden, doch gerade für die A-Jugendlichen gab es noch keine Möglichkeit, sich außerhalb des Trainings sportlich zu messen. Umso schöner, dass Richard Glischinski aus Großhansdorf anfragte, ob nicht ein Match zwischen den Flüchtlingskickern arrangiert werden könnte.

So gab es ein erstes "offizielles" Spiel für die Flüchtlingskicker des SVTB. Ausgestattet mit den Trikots der I. Herren fuhr man zum Auswärtsspiel nach Großhansdorf und konnte unter der Leitung von DFB-Schiedsrichter Thomas Lücke auf dem Kunstrasenplatz am Kortenkamp alles geben, was man im Training gelernt hatte. Die Defensive gehörte scheinbar nicht dazu, denn schnell gerieten die Jungs aus Klein Hansdorf gegen die Großhansdorfer in Rückstand. Zur Halbzeit lag man 2:0 zurück und Spielertrainer Georg Erdelbrock hatte in der Pause einiges zu regeln. Halbzeitansprache und Rückenwind halfen dann gewaltig und die Roten drehten mächtig auf. Zwar konnte Großhansdorf noch auf 3:0 erhöhen, doch Klein Hansdorf war in der zweiten Halbzeit spielbestimmend, erzielte zwei Tore und vergab die Chance auf den Ausgleich.

Kuriosum zwischendurch: Ein Flitzer ergatterte sich den Ball und marschierte aufs SVTB-Gehäuse zu. Nach einem Foulspiel seinerseits unterbrach Lücke das Spiel und stellte fest, dass der "Spieler" mangels Leibchen oder Trikot keiner Mannschaft zuzuordnen war. Weder Dari noch Arabisch halfen, um den Flitzer von seinem Foul zu überzeugen, auf Polnisch konnte Erdelbrock dann klären, dass er immer herzlich willkommen wäre, aber Trainingsbeteiligung und Absprache für die Aufstellung für ein Mitspielen erforderlich seien.

Flitzer hin oder her, am Ende stand eine 3:2 Niederlage fest, aber für die Mannschaft war das Match selber der Erfolg. Aufgrund des Ramadans muss eine Rückspiel am Schäferdresch etwas auf sich warten lassen, doch beim Beach-Soccer der Flens-Beach-Trophy und ggf. dem 7. AntiRa Fußballturnier Ahrensburg lassen sich im Juli weitere Spielgelegenheiten finden.

 

1:0 im Nachholspiel gegen Meddewade

Nach sieglosen Wochen Dreier im Kellerduell

Es war ein ziemlich mieses Spiel, das die beiden Mannschaften am vergangenen Dienstagabend am Schäferdresch ablieferten, aber beide Teams gingen personell auch auf dem Zahnfleisch. Über die vollen 90 Minuten war aber der SV T.-Bünningstedt die spielbestimmende Mannschaft und hatte die besseren bzw. überhaupt die Torchancen. Der Sieg ging somit vollkommen in Ordnung und Meddewade hätte sich über eine höhere Niederlage nicht beschweren können, denn Enver Hoxha und Kingsley Danquah ließen beste Chancen liegen. Da die Meddewader immer wieder mit hohen Bällen vor den Timmerhorner Kasten kamen, durften die Ammersbeker aber auch bis zuletzt um ihre Punkte zittern. In der 53. Minute hatte Enver Hoxha dann doch einmal getroffen und die Roten schleppten sich ins Ziel. Somit wird es in der kommenden Saison auch weiterhin A-Klassen-Fußball in Ammersbek geben.

Unterstützen Sie unsere Liga-Mannschaft. Werden Sie Partner der Liga!

Sollte Ihr Interesse geweckt sein, kontaktieren Sie uns einfach !

 

Schreiben Sie eine Mail an:


Counter